Regula Stämpfli über den Widerstand in der Türkei & in Hongkong: „Die Medien haben kein Recht auf Schweigen“. Bild: Joshua Wong Bild: Rapper Fuat

Medien haben kein Recht auf Schweigen: 

Autokraten hassen schlechte Images. Dies vielleicht sogar noch mehr als Demonstrationen für die Demokratie, denn Menschen kann man niederknüppeln, schlechte Bilder indessen bleiben. Hier bleibt die Macht der Medien, soziale, analoge und klassische, fast ungebrochen.

Mehr siehe In „persoenlich.ch“ : https://www.persoenlich.com/blog/medien-haben-kein-recht-auf-schweigen

joshuawongrapper Fuat

Regula Stämpfli über den Hashtag #dichterdran und Emerenz Meier in der Kulturzeitschrift ENSUITE“. Wenn Frauen über Autoren so schreiben wie Autoren über Schriftstellerinnen.

Das Gedicht „Stossseufzer“ von Emerenz Meier liest sich im Sommer 2019 wie ein Beitrag zum sehr lustigen, sehr wichtigen und aufklärerischen Hashtag #dichterdran. Die Schweizer Literaturwissenschaftlerin Nadia Brügger hat ihn aus Ärger über die Rezension von Bestsellerautorin Sally Rooney, die „sexualisiert und in grossväterlicher Manier geschmälert“ wurde, mit Simone Meier (Watson) und der Regisseurin Güzin Kar initiiert. Die Tweets zeigen die hochkomische Umkehr der Verhältnisse: Wenn Frauen über Autoren schreiben wie Männer über Autorinnen, wird offensichtlich, wie sehr jede weibliche Kreativität und Innovation der Frauenrolle geopfert wird. Meist ausgerechnet praktiziert von einigen Feuilletonisten, die sich als besonders „fortschrittlich“ inszenieren.

Bildschirmfoto 2019-09-12 um 12.44.25

Regula Stämpfli über die Bigotterie der Selfie-Medien in „persoenlich“: Medien-Onlinemagazine für Meinungsführende

„Sophie Hingst, die Preisträgerin des «Blogger des Jahres» von 2017, ist tot. Einige Wochen zuvor wurde sie vom deutschen «Spiegel»-Autor Martin Doerry in einer riesig aufgemachten Geschichte als Hochstaplerin entlarvt. Die bekannte Journalistin Lea Rosh gibt für die promovierte Historikerin Hingst eine Todesanzeige auf mit dem Text: «Keine jüdische Familie. Keine Slum-Klinik in Indien. Keine Aufklärungsrunde. Nur ein gutes Herz, das zu früh aufhörte zu schlagen, weil es nicht mehr krank sein wollte.» Hingst hätte laut Rosh mehrere Realitäten gehabt, doch das Narrativ der «Spiegel»-Enthüllung wollte nur die eine. Denn die eignete sich ja auch besonders gut für eine typische «Spiegel»-Geschichte.

Das journalistische Agenda-Setting rund um Hingst ist Ausdruck einer Selfie-Mediengesellschaft, die sich um Relevanz schert und Prominenz hinterherhechelt. Selbstverständlich hätte Sophie Hingst «entlarvt» werden sollen und können, doch: Was bringt ein Magazin wie den «Spiegel» dazu, seitenlang eine promovierte Historikerin zu verheizen, die darüber hinaus an einer Krankheit litt (worauf die Mutter Sophie Hingst den Journalisten Doerry offensichtlich hingewiesen hat)? Weshalb lesen wir im «Spiegel» statt über die Akteure des Berliner Flughafens, statt über den Stand der McKinsey-Beratermillionen von der Leyens oder der neuen EU-Kommissionspräsidentin eine sehr unglückselige Geschichte über eine einzelne Bloggerin – und das auf mehreren Seiten?“ weiterlesen, auf Foto drücken. 

PS: EINZELNE JOURNALISTINNEN KOPIEREN DEN BEGRIFF „SELFISM“ UND „SELFIE-MEDIEN“ AUS MEINEM BUCH „TRUMPISM. EIN PHÄNOMEN VERÄNDERT DIE WELT“ SCHAMLOS OHNE QUELLENANGABEN. DIES ENTSPRICHT DER ALTHERGEBRACHTEN TAKTIK DER INNOVATIONEN VON FRAUEN, DIE EINFACH KOLLEKTIVIERT WERDEN (VON FRAUEN UND MÄNNERN) WÄHREND INNOVATIONEN, BEGRIFFSSCHÖPFUNGEN VON MÄNNERN INDIVIDUALISIERT WERDEN.

Bildschirmfoto 2019-08-06 um 15.30.08

Regula Stämpfli an der SGVW Herbsttagung 2019: Macht und Machtverschiebung im digitalen Staat, 5.9.2019

Die Digitalisierung verändert nachhaltig das Verhältnis zwischen Staat und Bürgerinnen und Bürgern.

An der diesjährigen Herbsttagung der SGVW vom 5. September 2019 trafen sich Top-Entscheidungsträger und Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung, um über Auswirkungen der Digitalisierung und deren Trends zu diskutieren. Im Zentrum stand die Frage: Führt die Digitalisierung zu einer Machtverschiebung?

Persönliche Erkenntnis von Regula Stämpfli: Demokratie muss in den Zeiten des „Überwachungskapitalismus“ (Shosana Zuboff) entlang den bestehenden rechtsstaatlichen Grundregeln gestärkt werden.

Bildschirmfoto 2019-09-08 um 11.16.45

Regula Stämpfli im „Theoriepark Vogelweide“ in Innsbruck: „Die Liebe in Zeiten von Trumpism“, 10. September 2019 18.00

Die Denkerin jenseits aller Hashtags, laStaempfli beschäftigt sich seit Jahren mit der Algorithmisierung der Welt und dem Leben als Konsum. Sie erzählt sprachmächtig, worterfinderisch über die Pornografisierung des Alltags, die Klickraten-Demokratie und die „medialen Blindspiralen“. Letzterer ein Begriff, den Regula Stämpfli theoretisch und phänomenologisch in ihren Werken immer wieder erklärt. Für die Vogelweide wird sie über die Liebe in Zeiten von Trumpism nachdenken und neben der Kritik an der algorithmischen Konsumkälte, die uns alle trifft, Möglichkeiten für demokratische Utopien und Freiräume aufzeigen. 

vogelweide insbruck

Regula Stämpfli über den Muttermythos – laStaempfli on motherhood (in German): 1.9.2019. Die Bestsellerautorin Julia Onken erforscht mit der Politologin den „Muttermythos“

Hast Du in der Mutterrolle Deine intellektuellen Fähigkeiten, Deine kreative Begabung und Deine Stärke zu Denken im Dornröschenschlaf narkotisiert?

Hätte ich in der Schweiz gelebt, wäre dies sicher passiert und ich in eine lebenslange Depression verfallen. Ich weiss noch, wie einige meiner Studienkolleginnen, sobald sie Mütter wurden, ihre Berufswünsche völlig aufgegeben haben und bis heute extrem darunter leiden. Vielleicht sind deshalb soviele Frauen im späteren Alter so ungnädig, teilweise frustriert und oft extrem ungerecht gegenüber ihren jüngeren und gleichaltrigen Schwestern. Weil sie ihre Freiheit, ihren Mut, die weibliche Kraft nicht leben durften, da ihnen der Staat und die gesellschaftlichen Regeln Rollen zuschoben, für die sie gar nie geboren wurden. Da sind die deutschen und schweizerischen Mütterkulte echt pickelhart. Wie gesagt: Ich danke allen Göttinnen dieser Welt, meiner Mutter und meiner Grossmutter, dass sie als Arbeiterin, als Bäuerin mir ein Frauenleben vorgelebt haben, das sich nicht auf die Reproduktion von Nachwuchs beschränkte. Ich möchte allen Müttern und Nicht-Müttern zurufen: Helft mit, dass alle Frauen frei sind, frei zu sein! Die Verantwortung für Kinder allein der Mutter und/oder dem Vater aufzubürden konstruiert Gefängnisse, die schreckliche Familiendramen oder noch schrecklichere Jugendbehörden nach sich ziehen. Da sind andere Länder wie Frankreich, Schweden, Dänemark, Finnland wirklich Jahrzehnte der Schweiz und Deutschland voraus. 2019 hat die Unicef-Studie der Schweiz punkto Familienfreundlichkeit in Europa den letzten (!) Platz zugewiesen. Das männliche Ernährermodell hält sich in der Schweiz unglaublich hartnäckig.

SIEHE AUCH SRF-INTERVIEW ZUM LETZTEN PLATZ DER SCHWEIZ: https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/letzter-platz-bei-studie-die-schweiz-ist-bekannt-fuer-ein-hartnaeckiges-ernaehrermodell

images-1

TRUMPISM: REGULA STÄMPFLI ÜBER POPULISTEN UND DEMOKRATIEFAKES IN GRAZ 16.9.2019

Bildschirmfoto 2019-08-30 um 15.41.58

Regula Stämpfli, Dozentin für „Schlagfertig Verhandeln“ 12./19. September – Anmeldung auf Bild klicken

Kursbeschrieb:
Schlagfertiges Auftreten gehört zu den wichtigsten Mittel der modernen Kommunikationsgesellschaft. Im Kurs lernen Sie, wie Sie in jeder Situation smart und konstruktiv reagieren können. Sie wissen, Kompromissbereitschaft und Stärke zu signalisieren. Sie eignen sich im Kurs Kenntnisse der Rhetorik sowie Allgemeinwissen an. Damit fördern Sie Ihre sprachliche, denkerische Redegewandtheit, und sichern Ihr Auftreten. Mit zahlreichen Tipps und guter Lektüre sind Sie für künftige öffentliche, berufliche, ja selbst für private Termine gut gewappnet.

Bildschirmfoto 2019-08-21 um 16.43.29

Selfism und die Medienunkultur – Regula Stämpfli über Demokratie in der digitalen Gesellschaft

In ihrem jüngsten Buch ‚Trumpism – Ein Phänomen verändert die Welt‘ setzt sich die politische Philosophin Regula Stämpfli mit der Situation demokratischer Gesellschaften im digitalen Zeitalter auseinander. Im Studiogespräch erläutert sie sowohl konkrete Problemstellungen und deren Ursachen als auch Wege zu ihrer Überwindung.

Vervielfältigung, Verbreitung, Bearbeitung bei Namensnennung gestattet, kommerzielle Nutzung ausgenommen, Weitergabe unter gleichen Bedingungen; Herbert Gnauer (ORANGE 94.0). Beitrag vom Juli 2019.

download