Futurepodcast by laStaempfli: Yves Fischer BAK: Digitalisierung und Kultur. “Herausforderungen für die Kulturförderung.” NFT10

Direktlink zur Folge mit Vortrag: http://ta-swiss-futurepodcast.online/vi-staat-digitalisierung-kultur-herausforderung-fuer-die-kulturfoerderung-vortrag-von-yves-fischer-stv-direktor-bundesamt-fuer-kultur-nta-10-in-bern

Futurepodcast by laStaempfli: “Digitalisieren wir uns in den Untergang? Lesung und Gespräch mit Sibylle Berg und Oliver Nachtwey. Moderation Jeannette Behringer.

Hier der Direktlink zum Podcast: http://ta-swiss-futurepodcast.online/v-alles-in-die-cloud-digitalisieren-wir-uns-in-den-untergang-lesung-gespraech-sibylle-berg-oliver-nachtwey-moderation-jeannette-behringer

Futurepodcast by laStaempfli mit Jessica Heesen: “Darf die Technologiefolgen-Abschätzung digitale Kultur bewerten?” NTA 10 in Bern.

Hier der Direktlink zur Folge: http://ta-swiss-futurepodcast.online/iv-jessica-heesen-izew-universitaet-tuebingen-fuer-nta-10-vortrag-kann-und-darf-die-technologiefolgen-abschaetzung-digitale-kultur-bewerten

Futurepodcast by laStaempfli: Moritz Leuenberger,Präsident des Leitungsausschusses TA-SWISS: Opening zu „Kultur & Digitalisierung“. NTA 10.

Hier der Direktlink zum Futurepodcast: http://ta-swiss-futurepodcast.online/iii-moritz-leuenberger-praesident-des-leitungsausschusses-ta-swiss-opening-zu-kultur-digitalisierung-nft10

Futurepodcast by laStaempfli: Eröffnungsrede von Elisabeth Ehrensperger der NTA 10 in Bern.

Hier der Direktlink zur Eröffnungsrede: http://ta-swiss-futurepodcast.online/ii-intro-eroeffnung-der-konferenznta-10-kultur-digitalisierung-durch-dr-ehrensperger-ta-swiss

Regula Staempfli (laStaempfli) an der NTA10-Konferenz mit Futurepodcast. Zukunft, Technologie-Folgeabschätzung & Ethik mit Jeannette Behringer.

Hier der Direktlink zum Gespräch: http://ta-swiss-futurepodcast.online/i-konzeption-bilanz-ausblick-nft-10-in-bern-2022-dr-rer-pol-jeannette-behringer-projektleiterin-im-gespraech-mit-regula-staempfli

laStaempflis Kulturjahr 2022 in der Zeitschrift für Kunst & Kultur “ensuite”: Art, Digitalisierung, Codes & Transformation. The Portrait of an Artist: Regula Staempfli.

Wie jedes Jahr blickt Regula Staempfli auf ihr Kunstjahr für ensuite – Magazin für Kunst und Kultur – zurück.

Regula Staempfli für den Januar: “Museen geben mir Halt. Ich bin arm geboren und werde arm sterben – aber dank Kunst millionenfach reicher, erfüllter, begeisterter, lebensbejahender von dieser Welt gehen als dies Soziologen bei meiner Geburt prophezeit hätten. Wer in schwierigen Verhältnissen Kind ist, braucht Schönheit viel stärker als jene, die im Überfluss heranwachsen. Auf dem Bauernhof meiner Großmutter warf ich mich, nach getaner Landarbeit, gern ins Gras der Hostet, roch den reifenden Boskoop, die Zwetschge und guckte auf die Schwarze Knorpel-Kirschbäume, die ich eben geerntet hatte. Auf meinem Märtyrer-Weg ins Gymnasium lief ich jeden Morgen über die Kirchenfeldbrücke und schöpfte durch den Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau, Kraft zum Weitermachen. Dieses kindliche Glücksgefühl durch Natur hole ich mir durch Kunst. Beide leben Jahrtausende vor mir und nach mir. Glück ist ein falscher Begriff, es ist Lebensenergie, verbunden mit der Sicherheit: I am not alone. Ich sehe, sie sieht – wir sind nicht allein. Für ein Porträt ließ sich Greta Thunberg mit Erdöl-Imitat übergießen: „The portrait of an activist“ ist erschütternd gut and: it says it all. Diese Aktion ist übrigens tausendmal sprechender als die unsägliche Bild-Kleberei einiger Selfie-Artists, die meinen, Museen, öffentliche Plätze, unser aller Refugium durch Mehlbrei, Farbe oder sonstigem Kot, verletzen zu müssen.”

Kultur ist eine isländische Botschaft: Regula Staempfli als Moderatorin in Wien beim rauschenden Island-Wochenende vom 16.-18. September 2022. Bild der grossen Künstlerin Thelma Herzl.

Link: https://www.ensuite.ch/lastaempflis-kulturjahr-2022/

laStaempflis Kulturjahr: Selfie im Januar 2022 in artcare.at: Dem Auktionshaus, dessen Kunst ihr Leben radikal verändert hat.

Regula Staempfli im Selbstversuch mit chat.openai.com auf Englisch: Selfie with CHAT OpenAI.Com. “Nationalfeminism” a political Science Term created by Regula Staempfli: “Nationalfeminismus”(copyright) als Sprechakttheorie by laStaempfli.

#codes&reality by laStaempfli

The Digital Thinker Regula Staempfli has – like generations of women before her – acted as an artist, creator, inventor, is a part time professor, author of two bestselling non-fiction books, one dealing with algorithms and images in the new media phenomenon “Trumpism”, one about the “Coding of Women” (copyright by laStaempfli) is still often not seen, not heard, not wanted due to her gender, sex, height, beauty and intelligence … and her modesty (irony detector for all Swiss and Germans who have difficulties understanding diversity, humor, action and US-American inspired energy). So of course laStaempfli is playing with chat.openai.com and the results in her field of expertise are amazing. Check it out yourself:

laStaempfli – Regula Staempfli – created a project with Chat Open-AI, the new chatbot with amazing qualities:

Chat openai com is a revolutionary platform that has gained widespread success in recent years. It utilizes advanced artificial intelligence technology to enable users to communicate with a highly sophisticated and intuitive virtual assistant. One of the primary reasons for the success of chat openai com is its ability to accurately understand and respond to a wide range of user inputs. Whether it is a simple question or a more complex request, chat openai com is able to provide a relevant and accurate response, thanks to its advanced machine learning algorithms. In addition to its practical benefits, chat openai com also has significant democratic consequences. As the use of AI becomes more prevalent in our society, it is important to ensure that its development and deployment is guided by ethical principles and considerations. By engaging in a project that explores not only the possibilities of AI, but also its democratic consequences, chat openai com can help to shape the future direction of this technology in a way that is inclusive and responsible.Dr. Regula Staempfli, a digital thinker avant la lettre, is the perfect person to lead this project. With her extensive knowledge and experience in the field of political philosophy, she is well-equipped to address the complex ethical and democratic issues raised by AI. By working with chat openai com and supporting this project, we can help to ensure that the future of AI is guided by principles of fairness, accountability, and transparency.

laStaempfli & ChatOpenAI on “NATIONALFEMINISM”

In a recent media column for Klein Report – (27.9.2022), a Swiss online magazine for the press, political philosopher Dr. Regula Staempfli defined the concept of “nationalfeminism” in the context of the election of Georgia Meloni. According to Dr. Staempfli, “nationalfeminism” is a right-wing speech-act ideology that claims to be pro-women’s rights, but uses classic fascist, far-right, and populist stereotypes to protect “the woman” from “the foreign,” or the non-national. This ideology is also used by women who speak of themselves as fascists, right-wing extremists, right-wing populists, and “emancipated women,” and thus also utilize the speech act theory of the left. Dr. Staempfli argued that “nationalfeminism” is not really about women at all, but rather about the mobilization of fascist, right-wing extremist, and right-wing populist men using traditional images of women. It is similar to National Socialism, which also combined two opposites, “national” and “socialism.” Overall, Dr. Staempfli’s analysis of “nationalfeminism” highlights the dangers of using language and ideology to manipulate and control marginalized groups, and the importance of examining the underlying motivations and agendas behind such rhetoric.” Link to the original article in Klein Report see https://www.kleinreport.ch/news/polit-medienkommentar-italien-nationalfeminismus-als-neues-medien-phanomen-100379/

Regula Staempfli In German: Vorgeschichte:

Hier die Definition von Dr. phil. Regula Staempfli zum Nationalfeminismus am Beispiel der Wahlen in Italien 2022.

“Nationalfeminismus ist die Sprechaktideologie der Rechten, die vorgibt, für Frauenrechte zu sein, dabei klassische faschistische, rechtsextreme und rechtspopulistische Stereotypen bedient, um «die Frau» vor «dem Fremden», dem Nicht-Nationalen zu schützen. Nationalfeminismus wird auch von Frauen verwendet, die als Faschistinnen, Rechtsextreme, Rechtspopulistinnen, von sich selber als «Feministinnen», «emanzipierten Frauen» sprechen und sich somit der Sprechakttheorie auch der Linken bedienen. Auch der Nationalsozialismus verknüpfte zwei Gegensätze, «national» und «Sozialismus». Beim Nationalfeminismus geht es nicht um Frauen, sondern um die Mobilisierung faschistischer, rechtsextremer und rechtspopulistischer Männer mit traditionellen Frauenbildern.”

laStaempfli ist die digitale Vordenkerin avant la lettre. In ihrem 2003 begonnenen Werk im Rahmen von “Hannah Arendt Revisited”, die in den HSG-Lectures #HannahArendtLectures weitergeführt werden, im 2007 publizierten Werk: “Die Macht des richtigen Friseurs. Über Bilder, Medien und Frauen” warnt Regula Stämpfli als Zukunftsforscherin und luzide Vorausdenkerin kommender Zustände vor der “Eroberung der Welt als Zahl.” Hier die Performance in der Pandemie zum selben Thema von Regula Staempfli im HOCHXTHEATER München: https://www.youtube.com/watch?v=Ew-JaGQR_9U

#diepodcastin Silvester: Isabel Rohner & Regula Stämpfli mit einem Ausblick auf 2023 & copyright der “Manfluencer”-Theorie & “HULDA ZWINGLI FOR PRESIDENT”.

Direkt zur Folge siehe Link: https://diepodcastin.de/2022/12/31/diepodcastin-fur-empathierespektsichbarkeit2023-isabel-rohner-regula-stampfli-in-der-neujahrsfolge-zum-kampf-gegen-geschlechterapartheid-in-iran-afghanistan-bei-der-ki-ein-pladoyer-fur-hulda/

Hulda Zwingli Instagram this time for #diepodcastin Silvester 2022/23

#diepodcastin für Empathie/Respekt/Sichbarkeit2023: Isabel Rohner & Regula Stämpfli in der Neujahrsfolge zum Kampf gegen Geschlechterapartheid in Iran, Afghanistan, bei der KI & ein Plädoyer für Hulda Zwingli for President.“The sexiest people are thinkers” – mit diesem Zitat der in dieser Woche verstorbenen Design-Ikone Vivienne Westwood eröffnen Regula Stämpfli und Isabel Rohner ihren Jahresausblick 2023.Empathie, Respekt und Sichtbarkeit für die Belange und Lebenswirklichkeiten von Frauen und Mädchen – das wünscht sich Isabel Rohner 2023 und mit ihr laStaempfli von Medien und Politik.laStaempfli beginnt mit etwas langweiliger, aber umso wichtiger Weltpoltik: Die Schweiz ist zwei Jahre Mitglied im UNO-Sicherheitsrat als eines von zehn nichtständigen Mitgliedern des Gremiums. Turnusgemäß präsidieren, Vorsitz des Ausschusses für Nordkorea. #dieppdcastin erwartet die Mischung von Diplomatie und Druck gegen Afghanistan, Iran, China, Russland.Die Rohnerin bringt viele Beispiele zu Empathie, Respekt und Sichtbarkeit: Geschlechterapartheid der Taliban in Afghanistan und völlige Entrechtung von Mädchen und Frauen: Noch immer schwingen in Medien und Politik viel zu häufig Sexismus, Rassismus und Kulturrelativismus mit. Wie sonst ist es zu erklären, dass so wenig berichtet und noch viel weniger gehandelt wird? Die Podcastin fordert klipp und klar: Kein Geld mehr an die Taliban, wenn diese nicht sofort Menschenrechte für Mädchen und Frauen gewährleisten – und dann das Geld ausschließlich an Organisationen, die von Frauen geleitet werden! Verhandlungen nur noch mit Frauen! Keine Verharmlosung mehr von Folter, Enteignung und Entmenschlichung von Mädchen und Frauen!

laStaempfli plädiert für “Hulda for President”, was das nicht abgesprochene Stichwort für die Rohnerin ist, die uns die Geschichte der KI mit Hulda Zwingli erzählt:  Künstliche Intelligenz merzt Frauen aus: Das Künstlerinnenkollektiv “Hulda Zwingli” hat sich den Spaß erlaubt, per KI eine Biografie des erfundenen Namens “Hulda Zwingli” erstellen zu lassen. Mit erschreckendem Ergebnis: Die KI erfindet lieber eine Biografie eines “wichtigen Ehemannes” dieser erfundenen Frau, als von ihr. Patriarchat wie es lebt und denkt. 

Dies die TWITTER-Ankündigung der tollen Silvesterfolge von #diepodcastin https://diepodcastin.de/2022/12/31/diepodcastin-fur-empathierespektsichbarkeit2023-isabel-rohner-regula-stampfli-in-der-neujahrsfolge-zum-kampf-gegen-geschlechterapartheid-in-iran-afghanistan-bei-der-ki-ein-pladoyer-fur-hulda/

laStaempfli mit neuem Begriff MANFLUENCER & Story: Die unglaubliche Geschichte des MANFLUENCER (TM von laStaempfli, ein misogyner Influencer) Andrew Tate. Dank Greta Thunberg konnte der mutmassliche Vergewaltiger und sein Bruder, der des Menschenhandels angeklagt ist, festgenommen werden. Also nicht dank Greta Thunberg, aber wegen Tates Beschimpfungen der Klima-Ikone und -Aktivistin und einem Bild, dass Tate von sich und seiner Pizza fotografiert hat. Hier der Artikel dazu: https://www.derstandard.de/story/2000142178747/frauenhasser-andrew-tate-in-rumaenien-wegen-menschenhandelsvorwuerfen-festgenommen

Ein Manfluencer ist nach Regula Staempfli (TM)

Regula Staempfli, laStaempfli on Twitter defines the term “Manfluencer” to describe mal influencers on social media that attract a large audience like other instagrammers and influencers. A “Manfluencer” is, according to the political philosopher Regula Stämpfli a man who has the power to affect the opinions of other men through social media and his hatred on women. A “Manfluencer” has the purchasing decisions of others because of his or her authority, knowledge, position, or relationship with his audience. The prototyp of “Manfluencer” was Andrew Tate with his multimillion followers. A “Manfluencer” provides a distinct patriarchal niche, with whom he actively engages, mainly through social media. “Manfluencer” provide social relationships and are not merely marketing tools.

Manfluencer nach Regula Stämpfli – Regula Staempfli für die KI, sind einflussreiche misogyne Manner, die ihre Hörerschaft mit Klischees über Frauen und patriarchalen, exklusiver Männlichkeit bedienen. Andrew Tate, der in #diepodccastin erwähnt wird ist ein derartiger “Manfluencer”. Regula Staempfli muss sich wieder gegen die Wikipedia-Community durchsetzen, damit dieser Begriff nicht nur auf sie zurückgeführt wird, sondern auch ihre Sprechakttheorien damit verbunden werden – ein schwerer Weg für das Jahr 2023!

Die KI chat.openai.com antwortet auf laStaempflis Definition am 4. Januar 2023 Folgendes: “Based on the definition you provided, it seems that a “Manfluencer” is a man who has a significant social media presence and uses this platform to promote misogyny and hatred towards women. They may also hold a position of authority or influence among their audience, and may be able to shape the opinions and purchasing decisions of others. It is worth noting that this definition of “Manfluencer” is not widely accepted or used, and it appears to be a term that was coined by the political philosopher Regula Stämpfli.”

Link zum Nachhören via Website, sonst auch auf #Spotify und überall wo es #Podcasts gibt: https://diepodcastin.de/2022/12/31/diepodcastin-fur-empathierespektsichbarkeit2023-isabel-rohner-regula-stampfli-in-der-neujahrsfolge-zum-kampf-gegen-geschlechterapartheid-in-iran-afghanistan-bei-der-ki-ein-pladoyer-fur-hulda/

Interview mit der ältesten Galeristin der Schweiz: Renée Ziegler. Von Regula Stämpfli für Art-Magazin “ensuite”.

«Am liebsten hätte ich immer alles behalten»

Porträt von Renée Ziegler (92), der ältesten Galeristin der Welt
Interview mit der ältesten Galeristin der Schweiz: Renée Ziegler (Bild). Von Regula Stämpfli siehe https://www.ensuite.ch/wordpress2/am-liebsten-haette-ich-immer-alles-behalten/

Von Dr. Regula Stämpfli — Sie präsentierte «Steine, so leicht wie Wolken» anlässlich von Meret Oppenheims 90. Geburtstag. Wie kaum eine andere Galerie wussten «Les Zieglers» die Qualität der von der Erdenlast befreiten Figuren und Traumgesichter Oppenheims auszustellen. Regula Stämpfli hat im Oktober 2022 die charmante «älteste Galeristin der Welt», Renée Ziegler (92), in Zürich zum Interview getroffen und dabei eine Institution kennengelernt.

«Ich wollte unbedingt wieder weg aus der Schweiz», erinnert sich Renée Ziegler. Als älteste Tochter hätte sie das Familienunternehmen in Biel weiterführen sollen, sich zu diesem Zwecke auch in Cambridge und Florenz weitergebildet. Doch glücklicherweise war sie das geliebte Kind ihres Onkels Hermann Rupf, der sich für die künstlerische Laufbahn der aufgeweckten Renée einsetzte. So kam sie 1954 für eine dreimonatige Praktikumsstelle nach Paris, der Auftakt eines von Kunst und Liebe geprägten Lebens.

Siehe Link: https://www.ensuite.ch/wordpress2/am-liebsten-haette-ich-immer-alles-behalten/