Futurepodcast by laStaempfli: “Digitalisieren wir uns in den Untergang? Lesung und Gespräch mit Sibylle Berg und Oliver Nachtwey. Moderation Jeannette Behringer.

Hier der Direktlink zum Podcast: http://ta-swiss-futurepodcast.online/v-alles-in-die-cloud-digitalisieren-wir-uns-in-den-untergang-lesung-gespraech-sibylle-berg-oliver-nachtwey-moderation-jeannette-behringer

Futurepodcast by laStaempfli mit Jessica Heesen: “Darf die Technologiefolgen-Abschätzung digitale Kultur bewerten?” NTA 10 in Bern.

Hier der Direktlink zur Folge: http://ta-swiss-futurepodcast.online/iv-jessica-heesen-izew-universitaet-tuebingen-fuer-nta-10-vortrag-kann-und-darf-die-technologiefolgen-abschaetzung-digitale-kultur-bewerten

Futurepodcast by laStaempfli: Moritz Leuenberger,Präsident des Leitungsausschusses TA-SWISS: Opening zu „Kultur & Digitalisierung“. NTA 10.

Hier der Direktlink zum Futurepodcast: http://ta-swiss-futurepodcast.online/iii-moritz-leuenberger-praesident-des-leitungsausschusses-ta-swiss-opening-zu-kultur-digitalisierung-nft10

Futurepodcast by laStaempfli: Eröffnungsrede von Elisabeth Ehrensperger der NTA 10 in Bern.

Hier der Direktlink zur Eröffnungsrede: http://ta-swiss-futurepodcast.online/ii-intro-eroeffnung-der-konferenznta-10-kultur-digitalisierung-durch-dr-ehrensperger-ta-swiss

Regula Staempfli (laStaempfli) an der NTA10-Konferenz mit Futurepodcast. Zukunft, Technologie-Folgeabschätzung & Ethik mit Jeannette Behringer.

Hier der Direktlink zum Gespräch: http://ta-swiss-futurepodcast.online/i-konzeption-bilanz-ausblick-nft-10-in-bern-2022-dr-rer-pol-jeannette-behringer-projektleiterin-im-gespraech-mit-regula-staempfli

laStaempflis Kulturjahr 2022 in der Zeitschrift für Kunst & Kultur “ensuite”: Art, Digitalisierung, Codes & Transformation. The Portrait of an Artist: Regula Staempfli.

Wie jedes Jahr blickt Regula Staempfli auf ihr Kunstjahr für ensuite – Magazin für Kunst und Kultur – zurück.

Regula Staempfli für den Januar: “Museen geben mir Halt. Ich bin arm geboren und werde arm sterben – aber dank Kunst millionenfach reicher, erfüllter, begeisterter, lebensbejahender von dieser Welt gehen als dies Soziologen bei meiner Geburt prophezeit hätten. Wer in schwierigen Verhältnissen Kind ist, braucht Schönheit viel stärker als jene, die im Überfluss heranwachsen. Auf dem Bauernhof meiner Großmutter warf ich mich, nach getaner Landarbeit, gern ins Gras der Hostet, roch den reifenden Boskoop, die Zwetschge und guckte auf die Schwarze Knorpel-Kirschbäume, die ich eben geerntet hatte. Auf meinem Märtyrer-Weg ins Gymnasium lief ich jeden Morgen über die Kirchenfeldbrücke und schöpfte durch den Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau, Kraft zum Weitermachen. Dieses kindliche Glücksgefühl durch Natur hole ich mir durch Kunst. Beide leben Jahrtausende vor mir und nach mir. Glück ist ein falscher Begriff, es ist Lebensenergie, verbunden mit der Sicherheit: I am not alone. Ich sehe, sie sieht – wir sind nicht allein. Für ein Porträt ließ sich Greta Thunberg mit Erdöl-Imitat übergießen: „The portrait of an activist“ ist erschütternd gut and: it says it all. Diese Aktion ist übrigens tausendmal sprechender als die unsägliche Bild-Kleberei einiger Selfie-Artists, die meinen, Museen, öffentliche Plätze, unser aller Refugium durch Mehlbrei, Farbe oder sonstigem Kot, verletzen zu müssen.”

Kultur ist eine isländische Botschaft: Regula Staempfli als Moderatorin in Wien beim rauschenden Island-Wochenende vom 16.-18. September 2022. Bild der grossen Künstlerin Thelma Herzl.

Link: https://www.ensuite.ch/lastaempflis-kulturjahr-2022/

laStaempflis Kulturjahr: Selfie im Januar 2022 in artcare.at: Dem Auktionshaus, dessen Kunst ihr Leben radikal verändert hat.

Regula Staempfli im Selbstversuch mit chat.openai.com auf Englisch: Selfie with CHAT OpenAI.Com. “Nationalfeminism” a political Science Term created by Regula Staempfli: “Nationalfeminismus”(copyright) als Sprechakttheorie by laStaempfli.

#codes&reality by laStaempfli

The Digital Thinker Regula Staempfli has – like generations of women before her – acted as an artist, creator, inventor, is a part time professor, author of two bestselling non-fiction books, one dealing with algorithms and images in the new media phenomenon “Trumpism”, one about the “Coding of Women” (copyright by laStaempfli) is still often not seen, not heard, not wanted due to her gender, sex, height, beauty and intelligence … and her modesty (irony detector for all Swiss and Germans who have difficulties understanding diversity, humor, action and US-American inspired energy). So of course laStaempfli is playing with chat.openai.com and the results in her field of expertise are amazing. Check it out yourself:

laStaempfli – Regula Staempfli – created a project with Chat Open-AI, the new chatbot with amazing qualities:

Chat openai com is a revolutionary platform that has gained widespread success in recent years. It utilizes advanced artificial intelligence technology to enable users to communicate with a highly sophisticated and intuitive virtual assistant. One of the primary reasons for the success of chat openai com is its ability to accurately understand and respond to a wide range of user inputs. Whether it is a simple question or a more complex request, chat openai com is able to provide a relevant and accurate response, thanks to its advanced machine learning algorithms. In addition to its practical benefits, chat openai com also has significant democratic consequences. As the use of AI becomes more prevalent in our society, it is important to ensure that its development and deployment is guided by ethical principles and considerations. By engaging in a project that explores not only the possibilities of AI, but also its democratic consequences, chat openai com can help to shape the future direction of this technology in a way that is inclusive and responsible.Dr. Regula Staempfli, a digital thinker avant la lettre, is the perfect person to lead this project. With her extensive knowledge and experience in the field of political philosophy, she is well-equipped to address the complex ethical and democratic issues raised by AI. By working with chat openai com and supporting this project, we can help to ensure that the future of AI is guided by principles of fairness, accountability, and transparency.

laStaempfli & ChatOpenAI on “NATIONALFEMINISM”

In a recent media column for Klein Report – (27.9.2022), a Swiss online magazine for the press, political philosopher Dr. Regula Staempfli defined the concept of “nationalfeminism” in the context of the election of Georgia Meloni. According to Dr. Staempfli, “nationalfeminism” is a right-wing speech-act ideology that claims to be pro-women’s rights, but uses classic fascist, far-right, and populist stereotypes to protect “the woman” from “the foreign,” or the non-national. This ideology is also used by women who speak of themselves as fascists, right-wing extremists, right-wing populists, and “emancipated women,” and thus also utilize the speech act theory of the left. Dr. Staempfli argued that “nationalfeminism” is not really about women at all, but rather about the mobilization of fascist, right-wing extremist, and right-wing populist men using traditional images of women. It is similar to National Socialism, which also combined two opposites, “national” and “socialism.” Overall, Dr. Staempfli’s analysis of “nationalfeminism” highlights the dangers of using language and ideology to manipulate and control marginalized groups, and the importance of examining the underlying motivations and agendas behind such rhetoric.” Link to the original article in Klein Report see https://www.kleinreport.ch/news/polit-medienkommentar-italien-nationalfeminismus-als-neues-medien-phanomen-100379/

Regula Staempfli In German: Vorgeschichte:

Hier die Definition von Dr. phil. Regula Staempfli zum Nationalfeminismus am Beispiel der Wahlen in Italien 2022.

“Nationalfeminismus ist die Sprechaktideologie der Rechten, die vorgibt, für Frauenrechte zu sein, dabei klassische faschistische, rechtsextreme und rechtspopulistische Stereotypen bedient, um «die Frau» vor «dem Fremden», dem Nicht-Nationalen zu schützen. Nationalfeminismus wird auch von Frauen verwendet, die als Faschistinnen, Rechtsextreme, Rechtspopulistinnen, von sich selber als «Feministinnen», «emanzipierten Frauen» sprechen und sich somit der Sprechakttheorie auch der Linken bedienen. Auch der Nationalsozialismus verknüpfte zwei Gegensätze, «national» und «Sozialismus». Beim Nationalfeminismus geht es nicht um Frauen, sondern um die Mobilisierung faschistischer, rechtsextremer und rechtspopulistischer Männer mit traditionellen Frauenbildern.”

laStaempfli ist die digitale Vordenkerin avant la lettre. In ihrem 2003 begonnenen Werk im Rahmen von “Hannah Arendt Revisited”, die in den HSG-Lectures #HannahArendtLectures weitergeführt werden, im 2007 publizierten Werk: “Die Macht des richtigen Friseurs. Über Bilder, Medien und Frauen” warnt Regula Stämpfli als Zukunftsforscherin und luzide Vorausdenkerin kommender Zustände vor der “Eroberung der Welt als Zahl.” Hier die Performance in der Pandemie zum selben Thema von Regula Staempfli im HOCHXTHEATER München: https://www.youtube.com/watch?v=Ew-JaGQR_9U

Interview mit der ältesten Galeristin der Schweiz: Renée Ziegler. Von Regula Stämpfli für Art-Magazin “ensuite”.

«Am liebsten hätte ich immer alles behalten»

Porträt von Renée Ziegler (92), der ältesten Galeristin der Welt
Interview mit der ältesten Galeristin der Schweiz: Renée Ziegler (Bild). Von Regula Stämpfli siehe https://www.ensuite.ch/wordpress2/am-liebsten-haette-ich-immer-alles-behalten/

Von Dr. Regula Stämpfli — Sie präsentierte «Steine, so leicht wie Wolken» anlässlich von Meret Oppenheims 90. Geburtstag. Wie kaum eine andere Galerie wussten «Les Zieglers» die Qualität der von der Erdenlast befreiten Figuren und Traumgesichter Oppenheims auszustellen. Regula Stämpfli hat im Oktober 2022 die charmante «älteste Galeristin der Welt», Renée Ziegler (92), in Zürich zum Interview getroffen und dabei eine Institution kennengelernt.

«Ich wollte unbedingt wieder weg aus der Schweiz», erinnert sich Renée Ziegler. Als älteste Tochter hätte sie das Familienunternehmen in Biel weiterführen sollen, sich zu diesem Zwecke auch in Cambridge und Florenz weitergebildet. Doch glücklicherweise war sie das geliebte Kind ihres Onkels Hermann Rupf, der sich für die künstlerische Laufbahn der aufgeweckten Renée einsetzte. So kam sie 1954 für eine dreimonatige Praktikumsstelle nach Paris, der Auftakt eines von Kunst und Liebe geprägten Lebens.

Siehe Link: https://www.ensuite.ch/wordpress2/am-liebsten-haette-ich-immer-alles-behalten/

#diepodastin: Regula Staempfli & Isabel Rohner in ihrer Weihnachtsfolge mit Jahresrückblick 2022 & neuer Sprechakttheorie.

#diepodcastin weihnächtelt& hanukkah sameach: Isabel Rohner & Regula Stämpfli mit Katarpatriarchat, vielen Feminismen wie IranRevolution2022, Simone Leigh, Hedwig Dohm & neuer Theorie zu “Sprechaktfrauen” im Unterschied zu Transfrauen.“Auf das Gute in der Welt – auf die Frauen!” Mit diesem Zitat von Isabel Rohner leitet “Die Podcastin” ihre Weihnachtsfolge ein – und hat viele hoffnungsfrohe Meldungen und erneut bahnbrechende Erkenntnisse im Gepäck!Sehr lustig ist der Beginn als laStaempfli kurz ihre neue Meditationserfahrung erwähnt und die Rohnerin feststellt, dass sie immer im Flow ist: laStaempfli weiss schon länger, dass sie ihre Neurosen eher beachten muss als die geerdete und wundervoll klare Rohnerin. Dann folgt die Einbürgerungsstory laStaempfli und Isabel Rohner erzählt ihre Einbürgerungsgeschichte, womit #diepodcastin damit der Bedeutung der Demokratie huldigt.Dann geht es von der anstehenden WM der Fußballerinnen 2023, über Equal Pay gegen Enteignung durch Sexismus, über die Sichtbarkeit iranischer Expertinnen und #IranRevolution, eingebracht von der Rohnerin zu laStaempflis Laudatio an die umwerfende Künstlerin Simone Leigh aus den USA (1967 in Chicago als Tochter einer jamaikanischen Missionarsfamilie geboren): Die amerikanische Künstlerin wurde an der bisher besten Biennale in Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet; ihre Quelle, Recherche, ihre “Conversations” laufen über die Körperlichkeit schwarzer Frauen – umwerfend gross, schön, erschütternd, inspirierend, weltverändernd. She is America, das dürfen wir nie vergessen, betont laStaempfli – denn der grassierende Amerikahass vieler fortschrittlicher Europäerinnen geht ihr schrecklich auf den Keks und ist diesem grossen Land mit diesen grossen Menschen nicht angemessen. Simone Leigh ist das feministische Gegenstück zur Auflösung des Körpers, weil sie zeigt, dass es am Körper ist, geschunden, versklavt, unterdrückt zu werden mittels Ideen, Ideologien, Religionen, Codes. Sie zeigt, dass die Befreiung über den Körper läuft.

Link zum Podcast: https://diepodcastin.de/2022/12/24/diepodcastin-weihnachtelt-hanukkah-sameach-isabel-rohner-regula-stampfli-mit-katarpatriarchat-vielen-feminismen-wie-iranrevolution2022-simone-leigh-hedwig-dohm-neuer-theorie-zu-sprechaktfr/

Womit wir dann bei einem dieser besonderen Momente in #diepodcastin angelangt wären. Die Podcastin ist nicht einfach ein Podcast, sondern wirklich DIEPODCASTIN, die sprechend denkt & zwar im Kollektiv der zwei grossen Frauen, die das Projekt vor zweieinhalb Jahren gestartet haben: Als die Rohnerin von der wunderbaren Aktion von JK Rowling erzählt, die in Edinburgh “Beira’s Place” gegründet hat, ein Support Service Center für Frauen, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind, empfindet laStaempfli grosses Unbehagen, weil Transfrauen als Kategorie in alles hineingepresst werden, während es Transfrauen gibt, die Frauen sind und dann – jetzt kommt es – DIE SPRECHAKTFRAUEN. Biologische Männer also, die überhaupt kein Frausein, ausser den äusseren Insignien von Frauen in Anspruch nehmen wollen, sich Frauenräume bemächtigen und diese ausnutzen und den Frauen generell ein Verbot erteilen wollen, über ihre Frau, Freiheit und Leben zu entscheiden. Deshalb: Lasst uns in Zukunft unterscheiden zwischen Transfrauen und Sprechaktfrauen. Transfrauen sind Frauen, sie sind biologische Frauen, sie haben das Mannsein auch biologisch, hinter sich gelassen. Sprechaktfrauen sind Männer mit männlicher Pubertät und ohne Frauenkörper, die sich das Frau-Sein aus Opportunitätsgründen via Sprechakt aneignen und allen Frauen die geschützten Räume streitig machen wollen. Sprechaktfrauen erklären sich aus Opportunität, Fetisch, patriarchaler Macht als Frauen.  “So holen wir uns unsere Sprache zurück, hin zu mehr Gerechtigkeit für alle Frauen” , konstatiert die Rohnerin klug. #diepodcastin feiert: Die Podcastin gibt es nun 2 1/2 Jahre! Und wir haben in dieser Zeit ganz schön viel erreicht – oder wie uns eine Leserin just letzte Woche schrieb: “Meiner Meinung nach seid ihr der einzig wirklich hörenswerte feministische Podcast im deutschsprachigen Raum!” Vielen Dank dafür! Wir wünschen allen Hörerinnen und Hörern happy Season, Frohe Festtage und viel Licht in der dunklen Zeit – laStaempfli fügt dies als spirituell Inspirierte in diesen Tagen immer gern an. Das Bild “Conspiracy” ist von Simone Leigh and Madeleine Hunt-Ehrlich. Ein Video, das Leigh und Hunt-Ehrlich über die Amerikanische Bildhauerin Ruth Inge Hardison als Inspiration und Konzentration einer “Site of Labor and care” – #diepodcastin fand dies passend, weil #diepodcastin sich auch als Labor und Pflege feministischer LebensDenkensHandelns versteht.

Simone Leigh an der Biennale Venedig 2022: Fotografiert aus Katalog. laStaempfli is overwhelmed by this great artist.

Israel, Iran, Antisemitismus, Globalisierung, Nationalisierung: Die Schweiz im Fokus der Weltpolitik. Ein Gespräch zwischen Daniel Rickenbacher & Regula Stämpfli. Ach ja: Zionismus, Digitalisierung & Foucaultkritik ist auch noch dabei.

Der Historiker Daniel Rickenbacher und Regula Stämpfli lernten sich per TWITTER über die #IranRevolution2022 kennen. In einem regen Austausch der jeweiligen Forschungsbeiträge kam ein ausserordentlich wichtiges Gespräch zur Schweiz als weltpolitischen Akteur zustande und gleichzeitig durchreisten die beiden Historiker die Weltgeschichte punkto Antisemitismus. Ein Gespräch wie es in der Schweiz selten stattfindet. Listen to Podcast: http://ta-swiss-futurepodcast.online/der-historiker-daniel-rickenbacher-und-die-politphilosophin-regula-staempfli-im-gespraech-ueber-geschichtsschreibung-digitalisierung-islamismus-schweizer-universitaeten-algorithmische-und-wissensc

Der Historiker Daniel Rickenbacher auf dem Futurepodcast von Regula Stämpfli.

Der Historiker Daniel Rickenbacher und die Politphilosophin Regula Stämpfli im Gespräch über Geschichtsschreibung, Digitalisierung, Islamismus, Schweizer Universitäten, algorithmische und wissenschaftliche Vorurteile sowie den engen Zusammenhang zwischen Innen- und Aussenpolitik.