Regula Staempfli über Frauen in den Medien: Who makes the news? Rohdaten von UN WOMEN

Regula Stämpfli zu Frauen und Medien 2020
Gefühlte Wahrheiten sind falsche Wirklichkeiten. Wer vor dreissig Jahren meinte, Frauen werden 2020 mindestens die Hälfte aller relevanten Newspositionen und Medien besetzen, wird mit den neusten Zahlen zur Lage der Frauen in der publizierten und digitalen Öffentlichkeit geohrfeigt. Ist ein Land „fortschrittlich“, dann sind Frauen zu einem Viertel in der veröffentlichten, diskursiven und verhandelten Medienwirklichkeit vertreten. Seit 2015 gibt es auch keine Veränderung der Frauenbilder in den Medien: Frauen sind Opfer, haben keine Namen, werden ständig abgebildet, MANN redet über sie, doch eigene Stimmen, Expertinnen, Bilder gibt es kaum.

Entgegen all dem was die Leitfiguren – männlich und weiblich – behaupten, sind Frauen in den Medien krass untervertreten. Und zwar nicht nur in den alten, analogen Machomedien, sondern ganz übel auch in den digitalen Medien. „Nur 4 Prozent der traditionellen Nachrichten und digitalen Nachrichten stellen Geschlechterstereotype eindeutig in Frage. Unter anderem spielen Stereotypen und die erhebliche Unterrepräsentation von Frauen in den Medien die entscheidende Rolle wenn es um Gewalt und Abwertung von Frauen in der Öffentlichkeit geht.“ Bericht UN WOMEN März 2020.

1_mpscX7DNDedneYlTf-eftQ