Regula Stämpfli über Hannah Arendt, Trumpismus und ein Leben voller politischer Philosophie

IM GESPRÄCH: ORF 1: ANDREAS OBRECHT UND REGULA STÄMPFLI

„Trumpism“ nennt die Historikerin, Politologin und Medienwissenschaftlerin Regula Stämpfli das politische Phänomen, das gerade die Welt verändert. Mittels populistischer Rhetorik, Ideologie, Gestik und Narrativen wird unsere Wahrnehmung der Wirklichkeit langsam, aber spürbar verrückt. Die Verletzung der menschlichen Würde durch den „Twitter-Häuptling“ alias Donald Trump greife tief in die Politik ein. „Eine Revolution ist im Gange, die von Intellektuellen viel zu wenig auf den Punkt gebracht wird“, sagt Regula Stämpfli, die sich als Wissenschaftlerin zugunsten demokratischer Strukturen engagiert. „Es ist eine Revolution, bei der es darum geht, uns die Welt und die Wirklichkeit, so wie wir sie kennen, wegzunehmen!“ Renationalisierung und umfassende Privatisierung sind für sie Angriffe auf bürgerliche Werte, die es abzuwehren gilt. In den Gegenbewegungen zu Neoliberalismus und schrankenloser Globalisierung sieht Regula Stämpfli im Gespräch mit Andreas Obrecht freilich auch eine Chance – denn das Lokale erlangt dadurch eine neue, auch politisch emanzipatorische Bedeutung.

Service

Regula Stämpfli, „Trumpism. Ein Phänomen verändert die Welt“, Münsterverlag, Basel 2018

hannah arendt und ich

Regula Stämpfli über Digital Democracy an der Konferenz Progressives Zentrum „Innocracy“ in Berlin 10.10.2019

Regula Stämpfli ist eine der führenden Expertinnen zum Thema Digitale Demokratie. Hier streitet sie sich mit der OECD-Vertreterin, die Demokratie vor allem als technisches und nicht als politisches Problem begreift. Ebenso wehrt sich die Denkerin mit Haut und Haar gegen den klassischen Links-Grün-Vertreter, dessen machohaftes Wohlwollen die Position der Bestseller-Autorin unterminieren will, wenn sie darauf hinweist, dass Demokratie jeden Tag gelebt und verteidigt werden muss: Demokratie ist wohl – so das Fazit von Stämpfli – die am wenigsten verstandene Regierungsform: Neben dem Volkswillen sind der funktionierende Föderalismus, der ausgebaute Rechtsstaat und eine politische Kultur des Vertrauens und der Gestaltungsfreiheiten entscheidend.

Bildschirmfoto 2019-11-13 um 15.04.03

Regula Stämpfli über die Preisrede von Lukas Bärfuss (Georg Büchner-Preis) im Ensuite, Magazin für Kunst und Kultur

Bildschirmfoto 2019-11-04 um 14.03.25Vier Reden von Poetinnen und Poeten, die historisch sind oder es werden: Die Rede von Christa Wolf auf dem Alexanderplatz vom 4. November 1989 („Stellt Euch vor es ist Sozialismus und niemand will weg“), Friedrich Dürrenmatts „Die Schweiz – Ein Gefängnis“ von 1990 („Jeder Gefangene beweist seine Freiheit, indem er gleichzeitig Wärter ist“), Saša Stanišić anlässlich der Verleihung des Deutschen Buchpreises 2019 („Das ich hier heute vor Ihnen stehen darf, habe ich einer Wirklichkeit zu verdanken, die Peter Handke in seinen Texten nicht beschreibt“) und neu die Rede von Lukas Bärfuss zum Georg Büchner-Preis vom 2.11.2019.

 

Regula Stämpfli über Ronan Farrows „Catch and Kill“ im Klein Report

Das neue Buch von Ronan Farrow schlägt in den USA und Grossbritannien vor allem in der Medienszene hohe Wellen. Regula Stämpfli berichtet in ihrer Kolumne für den Klein Report über die brisantesten Passagen, die das Potenzial haben, ein weltweites «Media Too» auszulösen.

807431ad6dfe2e63e58ebf65b01a5446

 

Regula Stämpfli in Linz zu „Trumpism. Ein Phänomen verändert die Welt“ im Rahmen der Reihe „Der Mut ist weiblich“ am 6.11.2019

Der Mut ist weiblichVortragsreihe FRAUEN.LEBEN.HEUTE startet im Wissensturm Linz: 

Von #metoo bis zu den „Omas gegen Rechts“ in Österreich, von den „Women Marches“ gegen US-Präsident Donald Trump bis hin zu Anti-Kopftuch-Protesten im Iran: Mut ist weiblich – und er verändert die Welt. Unter diesem Motto steht auch die diesjährige Vortragsreihe FRAUEN.LEBEN.HEUTE, die von der Volkshochschule Linz organisiert wird.

Beginnend mit 6. November stehen im Wissensturm an drei Abenden jeweils mittwochs (19 Uhr) gesellschaftspolitische Themen im Fokus. Den Anfang macht Politologin und Historikerin Dr.in Regina Stämpfli, die sich dem Phänomen „Frauen gegen Trump“ widmet. Am 13. November geht Mag.a Shoura Zehetner-Hashemi, Diplomatin im Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, auf die Konfliktregion Nahost ein – Thema: „Frauen als Motor der Moderne und Hoffnungsfaktoren für Frieden“. Den Abschluss der Reihe bildet am 20. November der Vortrag „Europa: Frauen kämpfen für unsere Werte“ von Dr.in Christine Haiden, Chefredakteurin der Welt der Frauen.

„Stärker als jemals zuvor in der Geschichte verändern Frauen die Welt. Gesellschaften sind die nach wie vor sehr häufig auf patriarchalen, einseitigen und repressiven Systemen aufgebaut, daher sind mutige Frauen-Initiativen wichtiger denn je“, ist Frauen- und Bildungs-Stadträtin Mag.a Eva Schobesberger überzeugt.

Moderiert werden die Abende, die bei freiem Eintritt im Wissensturm (15. Stock, SR 15.04) stattfinden, von der Journalistin und Autorin Mag.a Petra Ramsauer.

 

Bildschirmfoto 2019-11-03 um 15.41.43